Kategorien
Wissenschaft

Hitze und Sonnenlicht können das Virus schwächen, so Studienergebnisse

(Washington) Das neue Coronavirus, das für die COVID-Pandemie verantwortlich ist – 18, schwächt sich in a heiße und feuchte Atmosphäre sowie unter den Sonnenstrahlen, nach einer Studie der amerikanischen Regierung am Donnerstag im Weißen Haus vorgestellt.

Agence France-Presse

„Unsere bisher auffälligste Beobachtung ist die starke Wirkung, die Sonnenlicht auf die Abtötung des Virus sowohl auf Oberflächen als auch in der Luft zu haben scheint“, sagte ein hochrangiger Beamter der Abteilung für Heimatschutz, Bill Bryan.

Wissenschaftler haben seit seinem Auftreten die Möglichkeit in Frage gestellt, dass das neue Coronavirus mit steigenden Temperaturen, dh mit der Ankunft des Sommers auf der Nordhalbkugel, schwächer wird.

„Wir haben einen ähnlichen Effekt sowohl auf die Temperatur als auch auf die Luftfeuchtigkeit gesehen. Das Erhöhen der Temperaturen oder der Luftfeuchtigkeit oder beides ist im Allgemeinen für das Virus weniger günstig „, fügte der Beamte hinzu und präsentierte die vorläufigen Ergebnisse dieser Studie.

US-Vizepräsident Mike Pence nannte diese Kommentare „ermutigend“. Donald Trump seinerseits blieb vorsichtig, merkte jedoch an, dass die Vereinigten Staaten mit der Ankunft des Sommers in einer besseren Position sein könnten.

„Wenn die Hitze gut ist (um das Virus zu schwächen), wenn das Sonnenlicht gut ist, denke ich, dass es eine sehr gute Sache ist“, sagte er.

„Wir haben einige der schwachen Glieder in der Virusübertragungskette identifiziert. Wir haben festgestellt, dass Hitze und Feuchtigkeit schwache Elemente in dieser Kette sind. Wir haben festgestellt, dass Sonnenlicht und UV-Strahlen eine Schwäche in dieser Kette darstellen “, betonte Bill Bryan, Experte für Wissenschaft und Technologie im Department of Homeland Security.

„Reduzierte“ Übertragung

Zur Unterstützung seiner Aussagen präsentierte der Experte einige Zahlen aus dieser Studie, die im Nationalen Zentrum für Biodefense-Analyse und Gegenmaßnahmen durchgeführt wurde.

Nach diesen Daten beträgt die Halbwertszeit des Virus, d. H. Die Zeit, die erforderlich ist, um seine Leistung zu halbieren, 18 Stunden mit einer Temperatur zwischen 21 und 24 Grad Celsius mit 20% Luftfeuchtigkeit auf einer nicht porösen Oberfläche. Dies schließt Oberflächen wie Türgriffe ein.

Diese Halbwertszeit wird jedoch auf sechs Stunden reduziert, wenn die Luftfeuchtigkeit auf 80% ansteigt, und nur auf zwei Minuten, wenn das Licht von der Sonne wird zur Gleichung hinzugefügt.

Wenn das Virus in der Luft schwebt, beträgt die Halbwertszeit eine Stunde bei einer Temperatur von 20 bei 23 Grad Celsius und 00% Luftfeuchtigkeit.

Bei gleicher Luftfeuchtigkeit, gleicher Temperatur, aber unter Zusatz von Sonnenlicht sinkt diese Dauer auf eineinhalb Minuten.

Bill Bryan kam zu dem Schluss, dass die Sommerbedingungen „eine Umgebung schaffen könnten, in der die Übertragung reduziert werden kann“. Dies bedeutet jedoch nicht, dass der Erreger vollständig eliminiert ist. Und die Ergebnisse dieser einen Studie können es nicht rechtfertigen, die derzeit in den USA geltenden Maßnahmen zur sozialen Distanzierung aufzuheben, warnte er.

Frühere Studien hatten gezeigt, dass das Virus bei kaltem und trockenem Wetter besser überlebte als bei heißem und feuchtem Wetter. Die geringere Ausbreitungsrate der Krankheit in Ländern der südlichen Hemisphäre, in denen es im Frühherbst ist und das Wetter noch warm ist, scheint diese Theorie ebenfalls zu stützen.

Australien hat zum Beispiel bisher nur etwa 6600 bekannte Fälle von Coronavirus und nur

registriert tot, Zahlen weit unter den Ländern der nördlichen Hemisphäre.

Die amerikanischen Gesundheitsbehörden gehen jedoch davon aus, dass die Infektionsrate im Herbst und Winter wahrscheinlich wieder zunehmen wird, selbst wenn sich die Anzahl der Kontaminationen mit dem neuen Coronavirus im Sommer verlangsamt. Fälle mit saisonalen Viren wie der Grippe.